Interclub

AUF- + ABSTIEG

Die Aktiven 1. Liga  und 55+ 2.L verloren das erste Aufstiegsspiel, 45+ 1.L und 65+ 2.L scheiterten im zweiten. Somit verbleiben alle in der gleiche Liga.

Aktive 2. Liga und 45+ 2.L verloren und müssen leider absteigen.

 

3. RUNDE

Wegen des misslichen Wetters konnten nicht alle Spiele am Wochenende ausgetragen werden. Mittlerweilen ist klar, wer wo spielen wird:

Aktive 1.L, 45+ 1.L, 55+ 2.L und 65+ 2.L spielen um einen allfälligen Aufstieg.

Aktive 2.L und 45+ 2.L spielen gegen den Abstieg

 

2. RUNDE

Bereits ist Halbzeit  der Interclub Saison. Beim TCG waren die gleichen Teams wie in der ersten Runde erfolgreich:  Die Aktiven 1. Liga siegten in Mellingen 6:3, 45+ 1. Liga besiegten Viscosuisse-Emmen 7:0, 55+ 2. Liga spielten gegen Münchenstein 3:3, die restlichen Teams verloren ihre Partien: Aktive 2. Liga gegen BLTC Basel 4:5, 45+ 2. Liga in Breitenbach 0:7 und 65+ 2. Liga gegen Birsfelden 2:4. Am kommenden Wochenende geht’s bereits darum, wer sich für die Aufstiegsspiele vorbereiten kann und wer sich für ein  Abstiegsspiel rüsten muss. Gespannt darf man vor allem sein, ob es den Aktiven 1.L. gelingt, Wilderswil (zweimal 9:0-Sieger) zu schlagen und zu überholen.

 

1. RUNDE

Schon fast traditionell stark spielten die Aktiven 1. Liga. Simon Völlmin, Fabian Scheidegger, Stephan Sandmeier, Thomas Hug, Martin Fernandez und Christoph Krentel überliessen Malters nur gerade einen Satz  und gewannen hoch 9:0. Man darf gespannt sein, wie weit es das Fanionteam des TCG in dieser Saison schafft. Die Aktiven 2. Liga unterlagen in Therwil gegen Leimental klar 1:8. 45+ 1. Liga besiegten Old Boys 5:2, während 45+ 2. Liga in Pratteln 1:6 unterlagen. Die 55+ 2. Liga gewannen bei Old Boys 5:1. Bei den 65+ siegte die 2. Liga bei Novartis 4:2, während die 3. Liga gegen Mutschellen 1:5 unterlag. Mit vier Siegen und drei Niederlagen kann von einem ausgeglichenen Saisonstart gesprochen werden. Nach dem Pfingstwochenende steigt die zweite Runde. Können die siegreichen Teams ihre Startsiege bestätigen und rehabilitieren sich die Unterlegenen. In zwei Wochen wissen wir’s.